Sonntag, 9. Februar 2014

Forrest Dump - Lass deinen Gedanken freien Lauf ♥

Wer bin ich? Was will ich? Wohin will ich? Und, will ich das wirklich?
Jeder stellt sich diese Fragen. Früher oder später kommen wir zu dem Punkt, an dem wir etwas entscheiden müssen, wollen oder können. Es ist nicht einfach, Entscheidungen zu treffen. Entscheidungen sind nie einfach. Denn sie sind eindeutig. Man gibt immer einen Teil seiner Auswahl auf, um einen anderen zu verwirklichen. Das heißt dann doch aber, dass etwas aufzugeben gar nichts Schlimmes ist? Das heißt dann doch nur, dass wir stark genug sind, zu wissen, was wir wollen und wirklich brauchen.


Meine Mutter hat mir mal von einem Interview mit einem Psychologen erzählt. Aus diesem ging meine heutige "Tagesgestaltung" hervor. In dem Interview ging es um das Entspannen und darum, den Kopf frei zu bekommen. Das soll durch einen Spaziergang durch den Wald passieren. Das erste Mal soll man 3-4 Stunden laufen. Ich weiß, das mag viel klingen. Ich habe heute aber 2 Stunden ohne Probleme geschafft. Man geht durch den Wald ohne irgendwelche Technik, keine Musik und auch ohne Begleitung. Nur man selbst. Und die erste Zeit denkt man halt. Man grübelt über Dinge, die man noch machen muss, was am Tag bisher passiert ist und was man auch vielleicht gerade verpasst. 


Mir ist aufgefallen, dass ich auf dem Weg zum Wald deutlich schneller gegangen bin, als auf dem Rückweg. 
Wo will ich hin? Nirgendwo. Was suche ich? Nichts. Warum gehe ich hier lang? Weil mir danach ist. 



Wir brauchen nicht für alles eine plausible Erklärung, keine Begründung oder Rechtfertigung. 
Wenn du am Ende des Tages über die Dinge, die du getan hast, nachdenkst und du das mit deinem Herzen vereinbaren kannst, dann war alles richtig, was du getan hast.

Ich hoffe, euch geht es gut.

Liebe Grüße

Eure BettyBelle ♥

Kommentare:

stadtmädchen hat gesagt…

was auch toll ist, sich einfach auf irgend ne Bank im Wald zu setzen und zu schreiben (so mit Papier und Stift).
Geschichten, Tagebuch, was einem grade so einfällt, worüber man nachdenkt. Ist auch total interessant sich das dann nachher so durch zu lesen.

Betti Sieg hat gesagt…

Ich hab mich auch geärgert, dass ich keinen Zettel mit hatte. Mir ist nämlich einiges durch den Kopf gegangen. Aber da ich einen freien Kopf kriegen wollte durch das Laufen, war es dann doch ganz richtig so. :)
Aber die Idee ist gut. Man sollte sowieso mehr Schreibzeug mithaben (zumindest Stift und irgendeinen Zettel), um für alle Fälle sich was notieren zu können. :)